Rundbrief und Hafen-Infos zum Thema ‚Corona‘

Liebe Seglerinnen und Segler

Dieses Mail gelangt in einer schwierigen Zeit an euch! Die letzten Wochen haben uns wohl alle etwas „durchgeschüttelt“! Es sind Dinge eingetroffen, von denen wir dachten, dass es so etwas nie geben würde in unserem Land, auf unserem Kontinent…
Wie es weiter geht, wissen wir nicht. Im Moment ist vieles unsicher, etliche Anlässe mussten weltweit abgesagt werden, auch in unserem kleinen Kreis von Seglern.

Als nächstes stünde die Regatta vor Konstanz-Staad am 9./10. Mai auf dem Programm. Die Verantwortlichen haben diese Regatta abgesagt. Jene, welche bereits gemeldet und bezahlt haben, erhalten ihr Meldegeld zurück erstattet.
Danach möchten einige Segler am Regatta-Training vor Eckernförde teilnehmen und hoffentlich auch an der Regatta selbst. Unser Regattawart Gerhard Kunze oder ich würden sich bei den bereits registrierten Seglern melden, falls auch diese Anlässe abgesagt würden.
So schade es ist, wenn etwas abgesagt werden muss: Die Gesundheit geht vor, das ist uns allen klar.

Aber werfen wir nun einen Blick zurück auf Erfreulicheres:
Mit dem Winter-Stammtisch und dem Skimeeting liegen zwei Anlässe dieses Jahres bereits schon wieder hinter uns! Vom Skimeeting in Laterns (A) gibt es einige Fotos auf der Homepage und es braucht nicht viel Vorstellungskraft um zu sehen, dass wir viel Spass hatten! Es musste ein runder Geburtstag nachgefeiert werden und die Sonne am Sonntag genoss jeder auf seine Art.

Und nun ein optimistischer Blick in die Zukunft:
Die Häfen für die Pfingstausfahrt Ende Mai/Anfang Juni sind schon bestimmt. Es ist am Samstagabend der Gemeindehafen von Romanshorn (also der westlichste der drei Häfen, auch bekannt als der mit der „Gästekurve“) und am Sonntag werden wir bei den Kressbronner-Seglern übernachten. Für den Samstagabend ist geplant, dass wir bei der öffentlichen Grillstelle am Hafen grillen. Eine Einladung folgt dann zu einem späteren Zeitpunkt.

Am 20./21. Juni steht in Meersburg ein besonderes Jubiläum an: Die Regatta wird dort bereits zum 50 Mal durchgeführt. Die Organisatoren planen bereits mit Eifer um dieses Jubiläum ausgiebig zu feiern.

Der Goldpokal findet dieses Jahr in der Eckernförder Bucht statt und zwar vom 5.-10. Juli. Einen Monat später folgt dann die Deutsche Meisterschaft in Kiel (5.-9. August)

Damit das Segeln nicht zu „Regatta-lastig“ wird, veranstalten wir am Wochenende vom 17.-19. Juli ein Dolce Vita Treffen. Helmut Freuis lädt uns nach Bregenz ein und ist zurzeit mit der Detailplanung beschäftigt. Auch hier erhält ihr dann eine Einladung.

Hoffen wir, dass sich die Situation um den Corona-Virus in den nächsten Wochen entschärft und diese sportlichen und gemütlichen Segel-Anlässe auch durchgeführt werden können.

Hier nun noch ein Anliegen seitens des Vorstandes der Flotte Bodensee:
Wie ihr seit unsrer letzten Hauptversammlung wisst, wird Erika Beyerle ihre Funktion als Pressefrau unserer Flotte auf den kommenden November hin aufgeben.
Was ist eigentlich die Aufgabe eines Presseverantwortlichen?
Grundsätzlich stellt diese Person eine Verbindung her zwischen der Flotte und den Medien ganz allgemein. Wenn sie selber an einem Anlass teilnimmt, sei dies nun eine Pfingstausfahrt, eine Regatta oder ein anderer Anlass, dann schreibt sie oftmals selbst einen Artikel darüber. Dieser wird in der Regel auf unserer Homepage und in den Folke-News veröffentlicht, wie auch hin und wieder in einer lokalen Zeitung. Will oder kann sie den Bericht nicht selber schreiben – weil sie z.B. selber nicht am Anlass teilgenommen hat – ist sie dafür besorgt, dass jemand einen Bericht schreibt. Es wird nicht erwartet, dass die Presse-Frau oder der Presse-Mann an allen Anlässen teilnimmt. Auch der übrige Vorstand kann nie an allen Events teilhaben. Sowieso haben wir ja alle unsere Vorlieben: Die einen möchten es gerne etwas „Easy-Going“, die anderen brauchen den Nervenkitzel einer Wettfahrt. Zudem ist es für die Leser abwechslungsreich, wenn nicht immer dieselbe Person einen Bericht schreibt. Ein guter Draht zu uns  Folkeboot-Segelnden ist für diese Aufgabe sicher wertvoll, ein abgeschlossenes Studium in Germanistik nicht nötig!…..:)  Ich weiss, dass es unter uns Folkeböötlern Schreibende gibt, die einen sehr witzigen Stil haben, der mich schon oft zum Lachen brachte! Auch das hat Platz, gerade in so schweren Zeiten wie diesen.
Pressewart zu sein ist keine Aufgabe auf Lebenszeit; man oder frau darf dieses „Ämtchen“ ja dann auch wieder einmal an einen Nachfolger übergeben. Abwechslung ist so garantiert. Überlegt euch doch bitte, ob ihr euch diese Aufgabe für einige Zeit vorstellen könnt oder jemanden kennt, der dafür infrage käme.

Und zum Schluss noch das:
Dieses Mail geht an über 100 Adressaten! Sicher arbeitet der eine oder die andere von diesen im Gesundheitswesen. Ich kann mir aus meiner Situation heraus nur mangelhaft vorstellen, wie hektisch und mühsam der Arbeitsalltag in einem Krankenhaus oder einer Arztpraxis aussieht! Ich danke allen herzlich, welche im Gesundheitswesen tätig sind, meine Achtung vor ihrer Arbeit ist gross und sie steigt täglich!
Ich hoffe, ich töne jetzt nicht wie eine Pfarrerin, wenn ich sage: Tragen wir einander Sorge! Freuen wir uns auf die Zeit, da wir einander wieder näher kommen dürfen, sei es zu Lande oder auf dem Wasser! Bleibt gesund und seid gegrüsst.

Eure Flottenobfrau Yvonne Begré

 

Hafengelände gesperrt – kein Segeln erlaubt
Im Zeichen der weltweiten Infektion durch Covid-19 sehen wir uns einer besonderen Situation gegenüber. Am Sonntag erfolgte die Regelung des Landes Baden-Württemberg zur Eindämmung der drohenden Pandemie, siehe unter dem folgenden Link: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/aktuelle-infos-zu-corona/aktuelle-corona-verordnung-des-landes-baden-wuerttemberg/

Damit sind wir als Vorstand (Kressbronner Segler, Stefan Ring) leider gezwungen, unser Hafenrevier zu schließen. Was heißt das genau?
Der Betrieb des Yachthafens ist untersagt. D.h. ihr dürft den Hafen nicht nutzen. Ein Auslaufen aus dem Hafen ist nicht gestattet. Es ist möglich im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht nach den im Wasser liegenden Booten zu schauen, um z.B. eventuelle Sturmschäden festzustellen oder um die die Festmacher zu kontrollieren. Mehr nicht. Die kursiven Abschnitte entstammen einem Brief der Wasserschutzpolizei Friedrichshafen. Es ist uns bekannt, dass in anderen Bundesländern und im Teil-Bundesland Baden andere Regelungen gelten. Leider haben wir hier nun diese Auslegung, die vorerst zu beachten ist.

Bitte auch die Informationen auf der Webseite der Ultramarin beachten.
In wieweit das auch für andere Häfen gilt, müsst Ihr sicherheitshalber selbst nachfragen.

Eure Webmasterin Elly

 

Leave a Reply