4 in Berlin zur Rolling Home

Zu viert sind wir vom Bodensee am Freitag, den 21.10., früh am Morgen um 6 gen Norden Richtung Berlin losgefahren – Norbert, Erika, Yvonne und ich. Ein Kaffee- und ein Mittagspausen-Stopp und schon waren wir um 14:00 an Ort und Stelle am Wannsee. Zuerst schnell die Zimmer bezogen, dann noch Kuchen und Kaffee im ehrwürdigen Verein Seglerhaus am Wannsee mit unseren Gastgebern und schwups zum Verein SV03 gefahren und die Schiffe ausgepackt um noch einen Probeschlag zu machen. – Alles Bestens! Im Clubhaus des Ahoi angekommen, gibt es natürlich ein Willkommens-Bier und großes ‚Hallo‘ – und die wichtigste Frage: „Habt ihr Äpfel dabei?“. Natürlich haben wir Äpfel dabei, 2 Kisten voll – wie immer. Ein Grinsen geht über die Gesichter.

45 Folkeboote haben sich angesagt und 28 H-Boote, die ihre Berliner Meisterschaft aussegeln. Regen und wenig Wind war angesagt, aber das Berliner Wetter zeigt sich am Samstag Vormittag freundlicher – wenig und kalter Wind stimmt zwar, aber mit Sonne. Nach zwei Frühstarts mit Gesamtrückruf geht zwar für Stunden erst mal nichts mehr, aber letztlich reicht es am Nachmittag doch noch für eine Wettfahrt. Eine heiße Dusche und das gute Buffet im Ahoi machen alles wieder gut. Der Sonntag muss es nun richten. Wieder warten, warten, warten … aber dann geht noch was – 2 Wettfahrten mit schrecklich drehenden Winder, aber immerhin – die 44. Rolling Home ist im Sack. Der Däne Jens Thuroe (DEN 693) wird Erster, wir (Norbert und ich) mit GER 617 schaffen es auf den 18. Platz und Erika und Yvonne werden mit ihrem Steuermann Dietrich Luckey (GER 67) vom SV03 26ste. Wir sind zufrieden.

Zum Abendessen treffen wir uns mit Freunden und den Montag haben wir uns freigenommen, damit die Reise nicht zum Stress wird und wir entspannt nach Hause fahren können.

Einen herzlichen Dank an unsere Gastgeber von Bett und Boot und an den SC-Ahoi für diesen schönen Saison-Abschluss. Bis zum nächsten Jahr…..

Elly Kaspar. Einige Eindrücke findet Ihr in der Galerie….

Leave a Reply